PKW Anhänger
Informationen

Achszapfen Bruch bei Anhängern

Warum brechen an Achsen von Transport-, Autotransport- oder Wohnanhängern immer wieder Achszapfen ab?

Federsysteme von Hängern werden eher als wartungsfrei angesehen und deshalb oft vernachlässigt. Genau da liegt das Problem“, Man sieht häufig Hänger wie Kängurus hinter ihren Zugfahrzeugen herhüpfen. Wie gefährlich das werden kann, ist den Wenigsten bewusst. es sind meist Mängel die man nicht unbedingt von außen sieht

Verschiedene Federsysteme bei Anhängern

Es gibt im PKW Anhängerbereich mehrere Arten von Dämpfungsprinzipien: Drehstabfederung, Stahlfederung, hin und wieder sieht man Luftfederungen, die häufigste aber ist die Gummifederachse.

Das zuverlässigste und beste System ist die Drehstabfederung. Da diese in der Herstellung und im Verkauf aber teuer ist, haben sie viele Hersteller aus dem Programm genommen. Dieses System wird am Besten gewartet. Vermutlich weil an den Achsen Schmiernippel angebracht sind und bei Wartungen alles mit Schmiernippel abgeschmiert wird.

Während Stahl- und Luftfederung immer seltener anzutreffen sind, ist die am meisten verbreitete Konstruktion die Gummifederachse, also die in Gummi gelagerte Variante. Es ist die Achse, die am häufigsten massive Probleme mit der Federung hat und bei der diese Probleme leider auch am häufigsten übersehen werden. Das kann im schlimmsten Fall zu einem davonfliegenden Rad und entsprechenden Unfällen führen.

Gummifederachse Schnitt Zeichnung 

Die Defekte rühren hauptsächlich von langen Standzeiten her. Wenn sich der Gummi in den Achsen nicht bewegt, härtet er aus und wird porös“. wodurch sie rissig werden. In die entstehenden Hohlräume kann Wasser eindringen und dafür sorgen, dass das Führungsrohr im Achsrohr verrottet.

Die sechs Millimeter starke Wandung wird dann dünn wie Papier und die Gefahr, dass ein Schwinghebel herausfliegt, wird sehr hoch. Die meisten Anhänger haben nach 15 Jahren keine funktionierende Federung mehr. Bei Wohnwagen wären deshalb Drehstabfederungen ideal.

Auch wenn die Führungsrohre noch halten, werden vor allem die Radzapfen schneller zu einer Gefahrenquelle als man denkt. Sinkt die Federungskraft einer Gummilagerung unter 15 Prozent, ist quasi keinerlei Feder- und Dämpfwirkung mehr vorhanden. Der große Vorteil der Gummilagerung, Schwingungen bei gleichzeitig geringer Eigenmasse zu tilgen, ist nicht mehr gegeben und die Schläge und Vibrationen werden ungedämpft in die Aufhängungsteile eingeleitet. Die Radzapfen sind hier ein prädestinierter Bereich für eine Materialermüdung. Bricht dieser, fliegt das Rad mitsamt Bremse während der Fahrt davon und wird etwa auf der Autobahn zum potenziell tödlichen Geschoss.

Es sind keinesfalls nur alte Hänger, deren Federelemente keine ausreichende Funktion mehr aufweisen. Bei Autoanhängern mit minimaler Laufleistung sind die Gummiwürste nach gut sieben Jahren verschlissen, bei Wohn- und Freizeitanhängern zwischen zwölf und 15 Jahren. Generell ist die Gefahr eines Zapfenabrisses zwischen zwölf und 15 Jahren am höchsten.

Wie erkennt man das Problem?

Eine Diagnose ist bei verschlissenen oder verhärteten Gummilagerungen gar nicht so einfach, denn die Bauteile sind meist nicht sichtbar oder zugänglich. Auch nach einem Radzapfenabriss sollte man den Zustand der restlichen Lagerung kontrollieren und nicht einfach nur defekte Schwinghebel austauschen. Werkstätten, die Hänger beispielsweise für TÜV-Prüfungen oder bei Beanstandungen in Arbeit haben, sollten das Fahrwerk immer vorsorglich prüfen.


Hierfür muss der Hänger auf die Hebebühne genommen werden und die Reifen einem genauen Blick unterzogen werden. Sind sie stark einseitig abgefahren oder weisen einen extrem negativen Sturz auf, ist dies ein Anzeichen für bereits bestehende Schäden. Lässt sich am Profil Schuppen- oder Sägezahnbildung feststellen, ist es höchste Zeit für einen Austausch der Gummiwürste der Achse. Bei Hängern mit 100-km/h-Zulassung können leicht die Stoßdämpfer, die laut Gesetzgeber verbaut sein müssen, um diese Zulassung zu erhalten, für die Übeltäter gehalten werden. Tauscht man nur diese, bleibt das Problem aber bestehen. Bei manchen Modellen sieht man die Lagerung herausstehen. Ist diese sichtbar brüchig oder fühlt sich sehr hart an, muss sie erneuert werden.

Gummiwechsel bei PKW Anhänger Achsen